A F R I K A 4 K I D S
   
  - Ein Projekt des CV-Afrika-Hilfe e.V.
   
     
Lern doch einfach

etwas über Afrika!

     

 
Adolf_von_DuisburgAdolf von Duisburg
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Adolf David Wilhelm von Duisburg (* 15. Juli 1883 in Arnhemia, heute Pancurbatu, Sumatra; † 1946 in Weimar)[1] war ein deutscher Offizier und Sprach- und Kulturwissenschaftler.

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Leben
    • 1.1 Offizierslaufbahn
    • 1.2 Dozententätigkeit
    • 1.3 Nachkriegszeit
  • 2 Eigene Veröffentlichungen
  • 3 Quellen
  • 4 Literatur
  • 5 Einzelnachweise

Leben

Offizierslaufbahn

Duisburg, geboren als Sohn eines deutschstämmigen Plantagenbesitzers in Arnhemia (Pancurbatu bei Medan) in Niederländisch-Indien, wurde 1901 Offizier in der preußischen Armee und trat nach dem Besuch des Seminars für Orientalische Sprachen in Berlin 1909 zur Kaiserlichen Schutztruppe für Kamerun über, der er bis zum Ersten Weltkrieg angehörte. Er wurde bald nach seinem Eintreffen in der Kolonie nach Bornu kommandiert und 1909 bis 1911 als Postenführer in Dikwa und Führer der berittenen Abteilung der Schutztruppe eingesetzt. 1912/13 war er Stationsleiter in Kusseri, 1913 bis Ende Juli 1914 Resident der Deutschen Tschadseeländer und Führer der 3. Kompanie der Schutztruppe. 1914–16 nahm er in Kamerun am Ersten Weltkrieg teil. 1917–19 war er in Spanien interniert.

Während seines Aufenthalts in Nordkamerun führte er umfangreiche ethnologische, ethnohistorische und linguistische Studien durch, die in mehreren Monographien und Zeitschriftenveröffentlichungen verwertet wurden.

Dozententätigkeit

Nach seinem Ausscheiden aus dem Militärdienst wurde Duisburg im Mai 1920 Dozent für Sprachen (Englisch und Spanisch) an der Deutschen Kolonialschule in Witzenhausen und Schriftleiter der Zeitschrift "Der Deutsche Kulturpionier". Seine Lehrtätigkeit erstreckte sich später auch auf andere Sprachen wie Französisch, Niederländisch, Malaiisch und mehrere afrikanische Sprachen. 1923 wurde er durch die Philosophische Fakultät der Friedrich-Wilhelms-Universität in Berlin mit einer Arbeit über afrikanische Linguistik zum Dr. phil. promoviert. Im Mai 1924 übernahm er die Leitung des Kolonialkundlichen Instituts und Archivs der Deutschen Kolonialschule, zuletzt war er auch Dozent für "Völker- und Rassenkunde" und für Wirtschaftsgeographie. Zum Ende des Wintersemesters 1937/38 schied er aus familiären Gründen dort aus und wohnte danach in Dresden und Weimar.

Nachkriegszeit

Kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde Duisburg am 11. November 1945 in seiner Wohnung in Dresden-Striesen von sowjetischen Truppen verhaftet. Da Duisburg während des Krieges als Oberstleutnant der Abwehr in Weimar tätig war, wurde er am 30. Januar 1946 von einem sowjetischen Militärtribunal wegen Kriegsverbrechen zum Tode durch Erschießen verurteilt und hingerichtet. Postum wurde er im Juli 1995 durch die russische Regierung vollständig rehabilitiert.

Eigene Veröffentlichungen

  • Beiträge zur Geschichte des Sultanats Mandara, in: Amtsblatt für das Schutzgebiet Kamerun 4 (1911), S. 527–535
  • Grundriß der Kanuri-Sprache in Bornu (Berlin 1913)
  • Überreste der Sso-Sprache, in: Mitteilungen des Seminars für Orientalische Sprachen 17/III (1914), S. 39–45
  • Der deutsche Anteil an der Erforschung Afrikas, in: Deutsche Akademische Rundschau 13/1925, S. 5–8
  • Zur Geschichte der Sultanate Bornu und Wándala (Mándara), in: Anthropos 22 (1927), S. 187–196
  • Im Lande des Cheghu von Bornu. Despoten und Völker südlich des Tschad (Berlin 1942)

Quellen

  • Archiv des Deutschen Instituts für Tropische und Subtropische Landwirtschaft (DITSL), Witzenhausen, Personalakte

Literatur

  • Florian Hoffmann: Okkupation und Militärverwaltung in Kamerun. Etablierung und Institutionalisierung des kolonialen Gewaltmonopols 1891-1914, Teil II, Göttingen 2007, S. 88f.

Einzelnachweise

  1. Klaus-Dieter Müller, Thomas Schaarschmidt, Mike Schmeitzner, Andreas Weigelt: Todesurteile sowjetischer Militärtribunale gegen Deutsche (1944–1947): Eine historisch-biographische Studie. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2015, ISBN 978-3-525-36968-5, S. 108.

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

 

 
Startseite

 

Ghana 2010
Ghana 2012
Schuleinweihung Togo 2012
Kenia 2011
Kamerun 2012

 

Calvin - ein Junge aus Uganda

Gummiköpfe

Herstellung von Kante-Clothes

Kinderfrühstück aus Cassawa, Gari

Kindersport

Kossi - eine Bildergeschichte aus Togo

Malbuch für Kinder - ich male einen Löwen bunt

NEU Kinder in Ghana

Nikolaus Brauchtum

Rainbow-Schüler aus Kamerun singen der CV Afrika Hilfe ein Lied

Schule in Afrika

Tiere aus Afrika

Vom Kakao zum Kakaopulver

 

Karnevalssonntagspredigt 2010
Karnevalssonntagspredigt 2011
Karnevalssonntagspredigt 2012
Karnevalssonntagspredigt 2014

 

KAMERUN

Provinzen: Centre, Extrême-Nord, Ouest, Sud

Fluss: Benue, Logone, Schari

Stadt, Ort: Yaoundé, Kousséri, Bafia, Douala

See: Manoun-See, Nyos-See, Tschadsee

Nationalpark: Wildtierreservat Dja, Waza (Kamerun), Korup-Nationalpark

Ethnie: Oku, Tikar, Bangando, Batanga, Moundang

Kameruner: Joseph Bessala, Sakio Bika, Roger Milla, Njoya

Allgemein: Adolf von Duisburg, Sao, Iwindo, Neukamerun, Britisch-Kamerun, Geschichte Kameruns

Gouverneur: Karl Ebermaier, Jesko von Puttkamer, Julius Freiherr von Soden

Geldwesen: Zentralafrikanische Zentralbank, Westafrikanisches Pfund, CFA-Franc-Zone, CFA-Franc BEAC

Künstler: Werewere-Liking Gnepo, Ferdinand Oyono, Wes Madiko, Calixthe Beyala

Allgemein: Liste der olympischen Medaillengewinner aus Kamerun

Fußball: Albert Baning, Amadou Rabihou, Samuel Eto’o, Serge Branco, Marc-Vivien Foé, Patrick Alphonse Bengondo, Kamerunische Fußballnationalmannschaft, Première Division (Kamerun)

 

Ghana
Volta - Pra - Tano - Bia - Bosumtwi - Volta-Stausee

Mount Afadjato - Mount Dzebobo - Akwapim-Togo-Kette - Atakora-Gebirgskette - Hochland von Ashanti

Liste der Städte - Liste der historischen Forts - Accra - Kumasi - Elmina - Cape Coast - Yendi - Sekondi-Takoradi - Tema - Winneba - Obuasi

   
     

 

 

Schon mit 25 Euro kann der Generationenvertrag in Sambarai Form annehmen. Dein Beitrag für den Bau eines Schweinestalls sichert die wichtige Selbstversorgung!

 

 

 

 

 

Dein Beitrag von 40 Euro gibt den Anstoß für ein regelmäßiges Einkommen. Durch die Anschaffung einer Maismühle kann die Pfarrgemeinde Schulgeld für die AIDS-Waisen verdienen!

Mit 60 Euro leistest Du einen wichtigen Beitrag zur Aufzucht eines Schweines. In einem luftdichten Behältnis ist das Futter gegen Fäulnis und Schädlinge geschützt: Eine runde Sache!Eine runde Sache für die Bildung!

     
   
     

 

  

 

Gemeinsam helfen wir mehr!

Gewusst?!? Mit der KAV Rheno-Fua-Ndem gibt es
auch eine afrikanische Verbindung im CV!

 

 

Dieses Internetangebot ist Teil des CV-Afrika-Hilfe Webauftritts.

Impressum

Datenschutz