A F R I K A 4 K I D S
   
  - Ein Projekt des CV-Afrika-Hilfe e.V.
   
     
Lern doch einfach

etwas über Afrika!

     

 
DoualaDouala
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Douala
Bild anzeigen
Koordinaten 4° 3′ N, 9° 43′ OKoordinaten: 4° 3′ N, 9° 43′ O
Basisdaten
Staat Kamerun

Region

Littoral
Höhe 13 m
Fläche 210 km²
Einwohner 2.768.436 (2015)
Dichte 13.183 Ew./km²
Website douala.cm (französisch)
Bild anzeigen
Stadtpanorama mit Bahnhof

Douala, im Deutschen Duala, ist mit rund 2,768 Millionen Einwohnern (2015) die größte Stadt Kameruns. Sie ist nach dem Volk der Duala benannt. Die ehemalige Hauptstadt (bis 1920; seitdem Yaoundé) bildet als Wirtschaftsmetropole das Finanz-, Industrie-, Handels- und Kulturzentrum sowie den Verkehrsknotenpunkt des westafrikanischen Staates. Douala ist die Hauptstadt der Region Littoral und Hauptort des Verwaltungsbezirks Wouri.

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Geographie
    • 1.1 Geographische Lage
    • 1.2 Klima
  • 2 Geschichte
  • 3 Wirtschaft und Infrastruktur
    • 3.1 Wirtschaftsunternehmungen
    • 3.2 Verkehr
    • 3.3 Bildung
    • 3.4 Sport
    • 3.5 Militär
  • 4 Sehenswürdigkeiten
  • 5 Städtepartnerschaften
  • 6 Söhne und Töchter der Stadt
  • 7 Literatur
  • 8 Weblinks
  • 9 Nachweise

Geographie

Geographische Lage

Die Stadt liegt 24 Kilometer von der Küste des Atlantiks entfernt am Ufer des Flusses Wouri durchschnittlich 13 Meter über dem Meeresspiegel.

Am Delta des Flusses entstand der wichtigste und größte Hafen von Kamerun. Der größte Teil der Stadt liegt am linken Ufer des Wouri-Flusses. Die geografischen Koordinaten sind 4,05 Grad nördlicher Breite und 9,7 Grad östlicher Länge. Das Wildtierreservat Douala-Edea liegt südlich der Stadt.

Klima

Douala liegt in der tropischen Klimazone. Die durchschnittliche Jahrestemperatur beträgt 26,2 Grad Celsius, die Jahresniederschlagsmenge 3.847 Millimeter im Mittel.

Die Temperaturen liegen das ganze Jahr über zwischen durchschnittlich 24,6 und 27,6 Grad Celsius. Während der Regenzeit von Juni bis Oktober fällt sehr viel Niederschlag, wobei der August mit 768 Millimetern im Mittel der regenreichste Monat ist. Zwischen November und März bleibt es trockener.

Douala
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
36
 
32
23
 
 
64
 
32
24
 
 
168
 
32
24
 
 
230
 
32
23
 
 
272
 
31
23
 
 
429
 
29
23
 
 
695
 
28
23
 
 
755
 
27
23
 
 
626
 
29
23
 
 
410
 
30
23
 
 
134
 
31
23
 
 
35
 
31
23
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Douala
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 31,7 32,3 32,1 31,9 31,2 29,4 27,6 27,3 28,6 29,6 30,6 31,3 Ø 30,3
Min. Temperatur (°C) 23,3 23,9 23,5 23,4 23,2 22,9 22,6 22,8 22,7 22,6 23,2 23,2 Ø 23,1
Niederschlag (mm) 36 64 168 230 272 429 695 755 626 410 134 35 Σ 3.854
Sonnenstunden (h/d) 6,2 6,3 5,5 5,9 5,7 4,1 2,3 1,7 3,0 4,2 5,4 5,9 Ø 4,7
Regentage (d) 4 6 10 14 17 19 24 28 24 22 9 3 Σ 180
Luftfeuchtigkeit (%) 80 79 80 81 82 85 87 88 86 84 83 82 Ø 83,1
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
31,7
23,3
32,3
23,9
32,1
23,5
31,9
23,4
31,2
23,2
29,4
22,9
27,6
22,6
27,3
22,8
28,6
22,7
29,6
22,6
30,6
23,2
31,3
23,2
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
36
64
168
230
272
429
695
755
626
410
134
35
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: wetterkontor.de

Geschichte

Bild anzeigen
Hafen und Teil der Skyline
Bild anzeigen
Regierungsschule und Regierungswerkstätten in Duala um 1910
Bild anzeigen
Vor dem Polizeigebäude von Douala bringt die Polizeitruppe Hochrufe anlässlich des Geburtstags Kaiser Wilhelms II. aus. Am Gebäude die Reichsdienstflagge. Fotografie, Ende Januar 1901.

Das Areal der heutigen Stadt war ursprünglich Sumpfgebiet. Anfang des 18. Jahrhunderts wurde die Gegend durch das von Norden her eingewanderte Volk der Douala, einer Sektion der Kameruner Küsten-Bantu, besiedelt. Unter ihnen bildeten sich als historische Zentren des jetzigen Stadtgebiets drei zunächst eigenständige Fischersiedlungen (Bonanjo, Bonaku und Bonabela) heraus, die von unterschiedlichen Clans bewohnt waren. Im Kontakt mit Europäern entwickelte sich das Delta des Kamerunflusses (das auch als Kamerunästuar bekannt war) bis Mitte des 19. Jahrhunderts zum strategisch wichtigen Punkt für den Sklavenhandel vor allem mit portugiesischen Händlern.

Bild anzeigen
Die deutsche Korvette SMS OLGA bei der Beschießung von Hickorytown (heute Duala), Kamerun, am 21. Dezember 1884

Ab etwa 1860 war Palmöl das Haupthandelsgut im Warenverkehr zwischen den Douala und den Europäern. Den Handel dominierten bald die Hamburger Handelshäuser Woermann und Jantzen & Thormählen, die sich zur Wahrung ihrer Interessen vor allem gegenüber der britischen Konkurrenz seit den 1880er Jahren um die Erklärung der deutschen Schutzherrschaft über die Küste bemühten. Am 12. Juli 1884 schloss der vom Auswärtigen Amt als Reichskommissar an die westafrikanische Küste entsandte Arzt und Forschungsreisende Gustav Nachtigal (1834–1885) im Namen des Deutschen Reiches einen „Schutzvertrag“ mit den Douala-Chiefs Ngand´a Kwa (Akwa) und Ndumb´a Lobe (Bell) ab und stellte das Land unter deutsches Protektorat. Der Ort erhielt die Bezeichnung Kamerunstadt (ab 1902: Duala) und war von 1885 bis 1901 Verwaltungssitz des deutschen Schutzgebiets. Seit 1895 bestand in Duala ein eigenständiges Bezirksamt, dessen Zuständigkeitsbereich sich weit über das Weichbild der Stadt hinaus in das Hinterland beiderseits des Abo und Wuri erstreckte.

Auf Veranlassung von Gouverneur Jesko von Puttkamer wurde der Regierungssitz 1901 wegen des gesünderen Klimas nach Buea am Kamerunberg verlegt. Duala blieb aber bis zum Ersten Weltkrieg wirtschaftliches und gesellschaftliches Zentrum der Kolonie. Zudem nahm es als Standort der Stammkompanie der Kaiserlichen Schutztruppe, des Artilleriedetachements, der obersten zivilen und militärischen Medizinalbehörde und der zentralen Materialienverwaltung eine wichtige Funktion für die militärische Sicherung ein. Das Kommando der Schutztruppe, anfangs ebenfalls in Duala beheimatet, wurde 1904 nach dem unterhalb von Buea am Kamerunberg gelegenen Soppo verlegt.

In Duala, dem wichtigsten Ausfuhrhafen und dem wirtschaftlichen Zentrum Kameruns, unterhielten alle wichtigen in Kamerun tätigen Handelsgesellschaften Zweigniederlassungen oder Faktoreien.

Zwischen den lokalen Eliten und der Kolonialverwaltung kam es im Verlauf der deutschen Herrschaft mehrfach zu Auseinandersetzungen um die Beschneidung der im Schutzvertrag verbürgten Rechte der einheimischen Bevölkerung, die in zwei Petitionen an den Reichstag gipfelten. Die Versuche des Bezirksamts, die traditionellen Siedlungsplätze am Fluss zugunsten der expandierenden Industrie (Eisenbahn- und Hafenanlagen) zu enteignen, führten zu offenem Widerstand. Der Duala-Chief Rudolf Manga Bell wurde 1914 mit seinem Sekretär durch ein deutsches Gericht zum Tod verurteilt und hingerichtet. Infolgedessen unterstützte die Mehrheit der Douala im Ersten Weltkrieg die einrückenden Briten und Franzosen und begrüßten sie als Befreier.

Nach anfänglich gemeinsamer Verwaltung kam die Stadt durch das britisch-französische Abkommen von 1916 unter französische Herrschaft.

Wirtschaft und Infrastruktur

Wirtschaftsunternehmungen

Die Herstellung von chemischen und Aluminiumerzeugnissen, Textilien, Bier (z. B. Brasseries du Cameroun, Guinness, Isenbeck) und alkoholfreien Getränken sowie die Verarbeitung von Holz und Kakaobohnen sind die wichtigsten Produktionszweige.

Große Bedeutung hat auch der für Schiffe bis 16.000 BRT nutzbare Hafen von Douala-Bonabéri, über den 97 % des gesamten Güterumschlags Kameruns abgewickelt werden. Das Gesamtareal des Hafengebiets beträgt ca. 300 ha, darunter der Container-Hafen, ein Fischereihafen und der Holzhafen. In Bonabéri auf dem westlichen Ufer des Kamerunästuars befinden sich der Ölhafen und die Ladestationen für Bananen und Mineralien.

Verkehr

Die meisten Kamerun-Reisenden aus Europa kommen auf dem Flughafen Douala International an. Er ist auch die Basis der nationalen Fluggesellschaft Camair-Co.

Die Stadt gilt als „Kreuzung Afrikas“, dies nicht nur aufgrund der Rolle als See- und Luftverkehrsknotenpunkt, sondern weil sie ein „Schmelztiegel“ verschiedener ethnischer Gruppen des Landes ist, die zum Handeln hierher kommen.

Für den Inlandsverkehr gibt es Busverbindungen in alle Richtungen, unter anderem nach Edéa, Yaoundé, Bafang, Bafoussam und Bamenda. Sammeltaxis verkehren von Deido aus nach Limbe (Victoria), Tiko und Buea.

In Douala beginnt außerdem die Eisenbahnlinie nach Yaoundé mit Anschluss nach Ngaoundéré (Transcamerounais). Die frühere Nordbahn von Douala-Bonabéri nach Kumba wird derzeit nicht bedient.

Bildung

In der Stadt befindet sich die 1993 gegründete Universität Douala mit über 40.000 Studenten und 700 Lehrkräften (2012/13). Sie ist in sechs Fakultäten gegliedert. Drei Fachhochschulen sind ihr angeschlossen.

Sport

In der Stadt gibt es zahlreiche Fußballvereine:

  • Les Astres FC
  • Caïman Douala
  • Léopards Douala
  • Oryx Douala
  • Union Douala
  • Kadji Sports Academy, auch Sportinternat

Les Astres, Caïman und Union tragen ihre Spiele im Stade de la Réunification aus.

Militär

In Doula ist das Bataillon blindé de reconnaissance der Brigade d’intervention rapide stationiert.

Sehenswürdigkeiten

  • Ehemaliges deutsches Gouverneursgebäude (Inneres kann nicht besichtigt werden)
  • Kamin von Bonakuamuang
  • Altes deutsches Postamt (Bonanjo)
  • Mandessi Bell Haus (Bonanjo), neben dem alten Postamt
  • Ehemaliges deutsches Polizeirevier (neben dem Rathaus in Bonanjo)
  • Justizpalast (gebaut unter dem französischen Mandat)
  • Ehemalige deutsche Kaserne und französisches Krankenhaus, jetzt Polizeigebäude Bonanjo (G.M.I.)
  • Deutsches Seemannsheim (Foyer du Marin)
  • Residenz von Rudolf Manga Bell, wegen der mehrgeschossig gestaffelten Bauweise „La Pagode“ genannt
  • Städtisches Museum, im ersten Stock des Rathauses, mit Ethnographica aus ganz Kamerun
  • Musée de la Marine
  • Römisch-katholische St. Peter-und-Paul-Kathedrale des Erzbistums Douala, erbaut 1936 im neoromanischen Stil
  • Temple du Centenaire, baptistische Kirche, errichtet 1945 zur Erinnerung an das hundertjährige Jubiläum der Ankunft des Missionars Alfred Saker
  • Deutscher Friedhof
  • Sportstadion Stade Akwa
  • Monument du Roi Akwa, Denkmal für King Akwa (Unterzeichner des Schutzvertrags von 1884)

Städtepartnerschaften

Mit folgenden Städten und Regionen ist Douala eine partnerschaftliche Zusammenarbeit eingegangen:[1]

  • ItalienBild anzeigen Triest, Italien, seit 1971
  • Vereinigte StaatenBild anzeigen Philadelphia, USA, seit 1986
  • SenegalBild anzeigen Dakar, Senegal, seit 1994
  • TunesienBild anzeigen Sfax, Tunesien, seit 1997
  • China VolksrepublikBild anzeigen Taiyuan (Volksrepublik China), seit 1999
  • Burkina FasoBild anzeigen Ouagadougou, Burkina Faso, seit 2012
  • MarokkoBild anzeigen Agadir (Marokko), seit 2013
  • SudafrikaBild anzeigen Durban (Südafrika), seit 2015
  • NamibiaBild anzeigen Windhoek, Namibia, seit 2000 (Kooperationsabkommen)

Söhne und Töchter der Stadt

  • Louis Brody (1892–1951), deutscher Schauspieler
  • Francis Bebey (1929–2001), französischer Musiker und Schriftsteller
  • Manu Dibango (* 1933), Musiker
  • Joseph Bessala (1941–2010), Boxer
  • Patrick Baudry (* 1946), französischer Astronaut
  • Joseph Marie Ndi-Okalla (* 1957), römisch-katholischer Geistlicher, Bischof von Mbalmayo
  • Calixthe Beyala (* 1961), französische Schriftstellerin
  • Étienne M’Bappé (* 1964), Fusion- und Weltmusiker
  • Petit Pays (* 1966), Sänger
  • Olivier Djappa (* 1969), Fußballspieler
  • Hemley Boum (* 1973), Schriftstellerin
  • Léonora Miano (* 1973), Schriftstellerin
  • Didier Angibeaud (* 1974), Fußballspieler
  • Raymond Kalla (* 1975), Fußballspieler
  • Lucien Mettomo (* 1977), französisch-kamerunischer Fußballspieler
  • Pierre Womé (* 1979), Fußballspieler
  • Jean-Alain Boumsong (* 1979), französischer Fußballspieler
  • Carlos Takam (* 1980), Schwergewichtsboxer
  • Samuel Eto’o (* 1981), Fußballspieler
  • Éric Djemba-Djemba (* 1981), Fußballspieler
  • Habib Gock (* 1982), Fußballspieler
  • Thimothée Atouba (* 1982), Fußballspieler
  • Somen Tchoyi (* 1983), Fußballspieler
  • Amadou Dangadji Rabihou (* 1984), kamerunisch-österreichischer Fußballspieler
  • Véronique Mang (* 1984), französische Leichtathletin
  • Idriss Carlos Kameni (* 1984), französisch-kamerunischer Fußballspieler
  • Pierre Boya (* 1984), Fußballspieler
  • Albert Baning (* 1985), Fußballspieler
  • Aurélien Chedjou (* 1985), Fußballspieler
  • Alexandre Song (* 1987), Fußballspieler
  • Alain Junior Ollé Ollé (* 1987), Fußballspieler
  • Perial Ndengue (* 1987), Fußballspielerin
  • Irma (* 1988), in Frankreich lebende kamerunische Sängerin und Songschreiberin
  • Georges Mandjeck (* 1988), Fußballspieler
  • Gabrielle Aboudi Onguene (* 1989), Fußballspielerin
  • Albert Ebossé Bodjongo (1989–2014), Fußballspieler
  • Dominique Wassi (* 1989), Fußballspieler
  • Claudine Meffometo (* 1990), Fußballspielerin
  • François Moubandje (* 1990), Schweizer Fußballspieler
  • Yvonne Patrice Leuko Chibosso (* 1991), Fußballspielerin
  • Dave Sutter (* 1992), Eishockeyspieler
  • Paul-Georges Ntep (* 1992), französischer Fußballspieler
  • Christian Bassogog (* 1995), Fußballspieler
  • Fabrice Olinga (* 1996), Fußballspieler
  • Nelson Mandela Mbouhom (* 1999), Fußballspieler
  • Felix Chenkam (* 1998), Fußballspieler

Literatur

  • Andreas Eckert: Grundbesitz, Landkonflikte und kolonialer Wandel: Douala 1880 bis 1960. Steiner, Stuttgart 1999, ISBN 978-3-515-06777-5.
  • Regina Fuchs: Kamerun, Bielefeld, 3. Aufl. 2001.
  • Stefanie Fuchs, Albert Pascal Temgoua (Hg.): zweisprachig auf Französisch und Englisch; The Politics of Colonial Memory in Germany and Cameroon . Proceedings of a conference in Yaoundé, October 2003, LIT Verlag, Münster 2005 ISBN 3-8258-7836-8.

Weblinks

Bild anzeigen Commons: Douala – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Bonaberi.com
  • douala-city.org

Nachweise

  1. Website Douala – Coopération internationale et jumelage, abgerufen am 25. März 2018

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

 

 
Startseite

 

Ghana 2010
Ghana 2012
Schuleinweihung Togo 2012
Kenia 2011
Kamerun 2012

 

Calvin - ein Junge aus Uganda

Gummiköpfe

Herstellung von Kante-Clothes

Kinderfrühstück aus Cassawa, Gari

Kindersport

Kossi - eine Bildergeschichte aus Togo

Malbuch für Kinder - ich male einen Löwen bunt

NEU Kinder in Ghana

Nikolaus Brauchtum

Rainbow-Schüler aus Kamerun singen der CV Afrika Hilfe ein Lied

Schule in Afrika

Tiere aus Afrika

Vom Kakao zum Kakaopulver

 

Karnevalssonntagspredigt 2010
Karnevalssonntagspredigt 2011
Karnevalssonntagspredigt 2012
Karnevalssonntagspredigt 2014

 

KAMERUN

Provinzen: Centre, Extrême-Nord, Ouest, Sud

Fluss: Benue, Logone, Schari

Stadt, Ort: Yaoundé, Kousséri, Bafia, Douala

See: Manoun-See, Nyos-See, Tschadsee

Nationalpark: Wildtierreservat Dja, Waza (Kamerun), Korup-Nationalpark

Ethnie: Oku, Tikar, Bangando, Batanga, Moundang

Kameruner: Joseph Bessala, Sakio Bika, Roger Milla, Njoya

Allgemein: Adolf von Duisburg, Sao, Iwindo, Neukamerun, Britisch-Kamerun, Geschichte Kameruns

Gouverneur: Karl Ebermaier, Jesko von Puttkamer, Julius Freiherr von Soden

Geldwesen: Zentralafrikanische Zentralbank, Westafrikanisches Pfund, CFA-Franc-Zone, CFA-Franc BEAC

Künstler: Werewere-Liking Gnepo, Ferdinand Oyono, Wes Madiko, Calixthe Beyala

Allgemein: Liste der olympischen Medaillengewinner aus Kamerun

Fußball: Albert Baning, Amadou Rabihou, Samuel Eto’o, Serge Branco, Marc-Vivien Foé, Patrick Alphonse Bengondo, Kamerunische Fußballnationalmannschaft, Première Division (Kamerun)

 

Ghana
Volta - Pra - Tano - Bia - Bosumtwi - Volta-Stausee

Mount Afadjato - Mount Dzebobo - Akwapim-Togo-Kette - Atakora-Gebirgskette - Hochland von Ashanti

Liste der Städte - Liste der historischen Forts - Accra - Kumasi - Elmina - Cape Coast - Yendi - Sekondi-Takoradi - Tema - Winneba - Obuasi

   
     

 

 

Schon mit 25 Euro kann der Generationenvertrag in Sambarai Form annehmen. Dein Beitrag für den Bau eines Schweinestalls sichert die wichtige Selbstversorgung!

 

 

 

 

 

Dein Beitrag von 40 Euro gibt den Anstoß für ein regelmäßiges Einkommen. Durch die Anschaffung einer Maismühle kann die Pfarrgemeinde Schulgeld für die AIDS-Waisen verdienen!

Mit 60 Euro leistest Du einen wichtigen Beitrag zur Aufzucht eines Schweines. In einem luftdichten Behältnis ist das Futter gegen Fäulnis und Schädlinge geschützt: Eine runde Sache!Eine runde Sache für die Bildung!

     
   
     

 

  

 

Gemeinsam helfen wir mehr!

Gewusst?!? Mit der KAV Rheno-Fua-Ndem gibt es
auch eine afrikanische Verbindung im CV!

 

 

Dieses Internetangebot ist Teil des CV-Afrika-Hilfe Webauftritts.

Impressum

Datenschutz