A F R I K A 4 K I D S
   
  - Ein Projekt des CV-Afrika-Hilfe e.V.
   
     
Lern doch einfach

etwas über Afrika!

     

 
Korup-NationalparkKorup-Nationalpark
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Korup-Nationalpark
Lage Korup-Nationalpark im westlichen Kamerun
Bild anzeigen
Koordinaten: 5° 5′ 36″ N, 8° 50′ 28″ O
Lage: Sud-Ouest, Kamerun
Nächste Stadt: Mundemba
Fläche: 1250 km²
Gründung: 1984
i2i3i6

Der Korup-Nationalpark ist ein Nationalpark in Kamerun.

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Geographie
  • 2 Geschichte
  • 3 Flora
  • 4 Fauna
  • 5 Interessenskonflikte
  • 6 Weblinks
  • 7 Einzelnachweise

Geographie

Der Nationalpark liegt im Südwesten Kameruns an der Grenze zu Nigeria. Er grenzt außerdem an den nigerianischen Cross-River-Nationalpark. Er ist 1250 km² groß und besteht größtenteils aus tropischem Tieflandregenwald.

Geschichte

1984 wurde der Park gegründet und von Prince Charles 1990 eingeweiht. Entgegen den ursprünglichen Planungen wurden sechs innerhalb der Parkgrenzen liegende Dörfer nicht umgesiedelt. Durch den Park verlaufen Routen der Schmuggler nach Nigeria, Wilderei stellt ein so großes Problem dar, dass der WWF im Jahre 2004 seine Arbeit im Park eingestellt hat. Im Park gibt es mehrere saubere Camps und gut begehbare Trails, der Schönste führt auf eine Felsengruppe, von der man einen wunderbaren Blick über den Regenwald hat.

Flora

Bild anzeigen
Termitenhügel im Wald von Korup

Im Korup-Nationalpark wurden 620 Arten von Bäumen und Sträuchern gezählt, unter anderem im Rahmen eines Projektes des Smithsonian Institutes. Die Walddichte ist mit teils 7500 Bäumen pro Hektar überaus hoch.[1] Dazu gibt es noch fast 500 Arten von Kräutern und Lianen. Die Bäume können eine Höhe von bis zu 50 Metern erreichen. Einer der interessantesten gehört zur Familie der Leguminosen (Schmetterlingsblütengewächse) und heißt auf Lateinisch Microberlinia und ist durch seine riesigen Brettwurzeln auch ein touristisches Ziel.

Unter den Bäumen finden sich unter anderem Kolabäume (zum Beispiel Cola nitida), Ebenholzgewächse (zum Beispiel Diospyros pseudomespilus) und Hülsenfrüchtler (zum Beispiel Eurypetalum unijugum).[2]

Im Jahre 1987 entdeckte das amerikanische National Cancer Institute eine interessante neue Pflanze im Korup-Nationalpark. Eine Liane, die Art Ancistrocladus korupensis, enthält den Wirkstoff Michellamin B, der das HI-Virus hemmen soll.[3] Die monomeren Bausteine natürlich vorkommender Naphthylisochinolin-Alkaloid-Dimere des Michellamins B führen zu hoher Anti-HIV-1- und -HIV-2-Aktivität.[4]

Fauna

  • Säugetiere

Im Korup-Nationalpark kommen 25 % aller afrikanischen Primaten-Spezies vor. Unter anderem findet man hier Schimpansen und die sehr seltenen Drills und Preuss-Stummelaffen, des Weiteren gibt es Vorkommen von Waldelefanten, Duckern, und Schuppentieren.

  • Vögel

Hier leben rund 690 Vogelarten, darunter der Kronenadler. Er jagt unter anderem Affen, aber auch die Ducker des Parks werden häufig von ihm erbeutet.

  • Sonstige

Des Weiteren gibt es Vorkommen von Papilio antimachus im Gebiet, einem der größten Schmetterlinge Afrikas.[5]

Interessenskonflikte

In unmittelbar angrenzenden Gebieten südlich des Korup-Nationalparks plant ein New Yorker Unternehmen, 70.000 Hektar Wald in Palmölplantagen umzuwandeln. Forscher kritisieren, dass dies Wanderwege von Wildtieren in den Nationalpark stören könne. Anwohner und Non-Profit-Organisationen wehren sich gegen diese Pläne.[6][7][8] Zwei kamerunische Gerichte haben 2012 das Vorhaben als illegal erklärt.

Weblinks

Bild anzeigen Commons: Korup-Nationalpark – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • UNESCO Weltnaturerbe-Vorschlagsliste: Parc national de Korup

Einzelnachweise

  1. Stri: Smithsonian Tropical Research Institute-Korup Plot Information. In: ctfs.si.edu. Abgerufen am 30. Dezember 2016.
  2. Stri: Smithsonian Tropical Research Institute-Korup Species Abundance. In: ctfs.si.edu. Abgerufen am 30. Dezember 2016.
  3. http://de.mongabay.com/rainforests/10anti_HIV.html
  4. DNB 966062906/34
  5. Gimenez Dixon, M. 1996. Papilio antimachus. In: IUCN 2009. IUCN Red List of Threatened Species. Version 2009.1.
  6. http://green.blogs.nytimes.com/2012/09/05/report-assails-palm-oil-project-in-cameroon/
  7. http://wwf.panda.org/who_we_are/wwf_offices/cameroon/?206114/Cameroon-biodiversity-hotspot-in-grave-danger-as-palm-oil-conglomerate-quits-sustainability-group
  8. https://www.regenwald.org/aktion/727/kamerun-palmoelprojekt-bedroht-menschen-und-regenwald

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

 

 
Startseite

 

Ghana 2010
Ghana 2012
Schuleinweihung Togo 2012
Kenia 2011
Kamerun 2012

 

Calvin - ein Junge aus Uganda

Gummiköpfe

Herstellung von Kante-Clothes

Kinderfrühstück aus Cassawa, Gari

Kindersport

Kossi - eine Bildergeschichte aus Togo

Malbuch für Kinder - ich male einen Löwen bunt

NEU Kinder in Ghana

Nikolaus Brauchtum

Rainbow-Schüler aus Kamerun singen der CV Afrika Hilfe ein Lied

Schule in Afrika

Tiere aus Afrika

Vom Kakao zum Kakaopulver

 

Karnevalssonntagspredigt 2010
Karnevalssonntagspredigt 2011
Karnevalssonntagspredigt 2012
Karnevalssonntagspredigt 2014


Gäste
Cartellbruder und Superior Albert Messi Owona
Ehrenbandverleihung
Heilige Charles Lwanga
Superior Albert Messi Owona
Tansaniareise
18-3-2009 Domradio
Interview 2013
Interview zur Reise nach Tansania

 

KAMERUN

Provinzen: Centre, Extrême-Nord, Ouest, Sud

Fluss: Benue, Logone, Schari

Stadt, Ort: Yaoundé, Kousséri, Bafia, Douala

See: Manoun-See, Nyos-See, Tschadsee

Nationalpark: Wildtierreservat Dja, Waza (Kamerun), Korup-Nationalpark

Ethnie: Oku, Tikar, Bangando, Batanga, Moundang

Kameruner: Joseph Bessala, Sakio Bika, Roger Milla, Njoya

Allgemein: Adolf von Duisburg, Sao, Iwindo, Neukamerun, Britisch-Kamerun, Geschichte Kameruns

Gouverneur: Karl Ebermaier, Jesko von Puttkamer, Julius Freiherr von Soden

Geldwesen: Zentralafrikanische Zentralbank, Westafrikanisches Pfund, CFA-Franc-Zone, CFA-Franc BEAC

Künstler: Werewere-Liking Gnepo, Ferdinand Oyono, Wes Madiko, Calixthe Beyala

Allgemein: Liste der olympischen Medaillengewinner aus Kamerun

Fußball: Albert Baning, Amadou Rabihou, Samuel Eto’o, Serge Branco, Marc-Vivien Foé, Patrick Alphonse Bengondo, Kamerunische Fußballnationalmannschaft, Première Division (Kamerun)

 

Ghana
Volta - Pra - Tano - Bia - Bosumtwi - Volta-Stausee

Mount Afadjato - Mount Dzebobo - Akwapim-Togo-Kette - Atakora-Gebirgskette - Hochland von Ashanti

Liste der Städte - Liste der historischen Forts - Accra - Kumasi - Elmina - Cape Coast - Yendi - Sekondi-Takoradi - Tema - Winneba - Obuasi

   
     

 

 

Schon mit 25 Euro kann der Generationenvertrag in Sambarai Form annehmen. Dein Beitrag für den Bau eines Schweinestalls sichert die wichtige Selbstversorgung!

 

 

 

 

 

Dein Beitrag von 40 Euro gibt den Anstoß für ein regelmäßiges Einkommen. Durch die Anschaffung einer Maismühle kann die Pfarrgemeinde Schulgeld für die AIDS-Waisen verdienen!

Mit 60 Euro leistest Du einen wichtigen Beitrag zur Aufzucht eines Schweines. In einem luftdichten Behältnis ist das Futter gegen Fäulnis und Schädlinge geschützt: Eine runde Sache!Eine runde Sache für die Bildung!

     
   
     

 

  

 

Gemeinsam helfen wir mehr!

Gewusst?!? Mit der KAV Rheno-Fua-Ndem gibt es
auch eine afrikanische Verbindung im CV!

 

 

Dieses Internetangebot ist Teil des CV-Afrika-Hilfe Webauftritts.

Impressum

Datenschutz