A F R I K A 4 K I D S
   
  - Ein Projekt des CV-Afrika-Hilfe e.V.
   
     
Lern doch einfach

etwas über Afrika!

     

 
KoussériKousséri
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kousséri
Bild anzeigen
Koordinaten 12° 5′ N, 15° 2′ OKoordinaten: 12° 5′ N, 15° 2′ O
Basisdaten
Staat Kamerun

Region

Extrême-Nord
Bezirk Logone-et-Chari
Einwohner 180.000 (2005)
Metropolregion 500.000 (2007)

Kousséri (deutsch auch Kusseri) ist eine Stadt in der Provinz Extrême-Nord, die die nördliche Spitze Kameruns bildet. Sie liegt am Fluss Logone und an der Grenze zum Tschad.

Bild anzeigen
Brücke über den Fluss Schari zwischen Kousséri nach Ndjamena
Bild anzeigen
Deutsche Station in Kousséri um 1910

Kousséri ist Hauptstadt des Bezirks Logone-et-Chari und ein bedeutender Handelsplatz für Waren aus dem Nachbarland. Daher ist die Stadt in der jüngeren Vergangenheit sehr schnell gewachsen. Eine Schätzung im Jahre 2005 veranschlagte knapp 180.000 Einwohner für die eigentliche Stadt, eine weitere 2007 ca. 500.000 inklusive Vorortsgürtel. Die Mehrheit der Bevölkerung spricht Arabisch, ein Großteil von ihnen kommen aus dem benachbarten Tschad und wird auch als Schuwa-Araber bezeichnet.

Geschichte

Die Geschichte Kousséris reicht bis mindestens in die Kultur der Sao zurück. Der aktuelle Name ist arabischen Ursprungs und abgeleitet von Qussur (قصور, "Schlösser"). Im 16. Jahrhundert wurde es eine islamisierte Vasallenstadt des Königreichs Kanem-Bornu.

Am 22. April 1900 war die Stadt Schauplatz der Schlacht bei Kousséri zwischen dem afro-arabischen Warlord Rabih az-Zubayr, der 1893 Bornu unterworfen hatte, und französischen Kolonialtruppen unter Oberst Amédée-François Lamy. Beide Truppenführer fanden in der Schlacht den Tod. Die letztlich siegreichen französischen Truppen besetzten die Stadt und übergaben sie ein Jahr später an die deutsche Schutztruppe. Seither gehörte Kousséri zur Kolonie Kamerun und wurde 1903 Sitz der Residentur der Deutschen Tschadseeländer (bis 1913). Nach dem Prinzip der indirekten Herrschaft blieb der lokale Machthaber (Miarre) auch unter deutscher Verwaltung im Amt, war aber de facto an die Weisungen der Residentur gebunden. Am Anfang des Ersten Weltkriegs war in Kousséri ein kleiner deutscher Posten eingerichtet. Aufgrund des nahegelegenen französischen Forts Lamy befand sich die deutsche Seite in einer unterlegenen Position. Den etwa 30 Angehörigen der Schutztruppe standen über 200 französische Kolonialsoldaten gegenüber. Dennoch konnten bis Ende September 1914 alle Angriffe auf Kousséri abgewehrt werden, bevor sich die Verteidiger nach Mora zurückzogen.[1][2]

Einzelnachweise

  1. Hans Surén: Kampf um Kamerun. Scherl, Berlin 1934, S. 122 f.
  2. Artikel zur Schlacht von Kousséri in der englischsprachigen Wikipedia

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

 

 
Startseite

 

Ghana 2010
Ghana 2012
Schuleinweihung Togo 2012
Kenia 2011
Kamerun 2012

 

Calvin - ein Junge aus Uganda

Gummiköpfe

Herstellung von Kante-Clothes

Kinderfrühstück aus Cassawa, Gari

Kindersport

Kossi - eine Bildergeschichte aus Togo

Malbuch für Kinder - ich male einen Löwen bunt

NEU Kinder in Ghana

Nikolaus Brauchtum

Rainbow-Schüler aus Kamerun singen der CV Afrika Hilfe ein Lied

Schule in Afrika

Tiere aus Afrika

Vom Kakao zum Kakaopulver

 

Karnevalssonntagspredigt 2010
Karnevalssonntagspredigt 2011
Karnevalssonntagspredigt 2012
Karnevalssonntagspredigt 2014

 

KAMERUN

Provinzen: Centre, Extrême-Nord, Ouest, Sud

Fluss: Benue, Logone, Schari

Stadt, Ort: Yaoundé, Kousséri, Bafia, Douala

See: Manoun-See, Nyos-See, Tschadsee

Nationalpark: Wildtierreservat Dja, Waza (Kamerun), Korup-Nationalpark

Ethnie: Oku, Tikar, Bangando, Batanga, Moundang

Kameruner: Joseph Bessala, Sakio Bika, Roger Milla, Njoya

Allgemein: Adolf von Duisburg, Sao, Iwindo, Neukamerun, Britisch-Kamerun, Geschichte Kameruns

Gouverneur: Karl Ebermaier, Jesko von Puttkamer, Julius Freiherr von Soden

Geldwesen: Zentralafrikanische Zentralbank, Westafrikanisches Pfund, CFA-Franc-Zone, CFA-Franc BEAC

Künstler: Werewere-Liking Gnepo, Ferdinand Oyono, Wes Madiko, Calixthe Beyala

Allgemein: Liste der olympischen Medaillengewinner aus Kamerun

Fußball: Albert Baning, Amadou Rabihou, Samuel Eto’o, Serge Branco, Marc-Vivien Foé, Patrick Alphonse Bengondo, Kamerunische Fußballnationalmannschaft, Première Division (Kamerun)

 

Ghana
Volta - Pra - Tano - Bia - Bosumtwi - Volta-Stausee

Mount Afadjato - Mount Dzebobo - Akwapim-Togo-Kette - Atakora-Gebirgskette - Hochland von Ashanti

Liste der Städte - Liste der historischen Forts - Accra - Kumasi - Elmina - Cape Coast - Yendi - Sekondi-Takoradi - Tema - Winneba - Obuasi

   
     

 

 

Schon mit 25 Euro kann der Generationenvertrag in Sambarai Form annehmen. Dein Beitrag für den Bau eines Schweinestalls sichert die wichtige Selbstversorgung!

 

 

 

 

 

Dein Beitrag von 40 Euro gibt den Anstoß für ein regelmäßiges Einkommen. Durch die Anschaffung einer Maismühle kann die Pfarrgemeinde Schulgeld für die AIDS-Waisen verdienen!

Mit 60 Euro leistest Du einen wichtigen Beitrag zur Aufzucht eines Schweines. In einem luftdichten Behältnis ist das Futter gegen Fäulnis und Schädlinge geschützt: Eine runde Sache!Eine runde Sache für die Bildung!

     
   
     

 

  

 

Gemeinsam helfen wir mehr!

Gewusst?!? Mit der KAV Rheno-Fua-Ndem gibt es
auch eine afrikanische Verbindung im CV!

 

 

Dieses Internetangebot ist Teil des CV-Afrika-Hilfe Webauftritts.

Impressum

Datenschutz