A F R I K A 4 K I D S
   
  - Ein Projekt des CV-Afrika-Hilfe e.V.
   
     
Lern doch einfach

etwas über Afrika!

     

 
KumasiKumasi
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kumasi
Bild anzeigen
Koordinaten 6° 40′ N, 1° 37′ WKoordinaten: 6° 40′ N, 1° 37′ W
Basisdaten
Staat Ghana

Region

Ashanti Region
Höhe 250 m
Fläche 254 km²
Einwohner 2.907.000 (2017)
Dichte 11.444,9 Ew./km²
Gründung 1680
Website www.kma.gov.gh (Englisch)
Politik
Gouverneur Samuel Sarpong
Straßenszene in Kumasi

Kumasi (früher Coomassie, auch Kumase) ist die Hauptstadt der Ashanti Region in Ghana und seit Anfang des Jahres 2014 die größte Stadt des Landes. In der Region wohnen in einem Radius von etwa 30 bis 35 Kilometern um die Stadt rund 2,5 Millionen Menschen. Die Stadt liegt 27 km nordwestlich des Sees Bosumtwi, des einzigen wirklichen Binnensees Ghanas. Am südöstlichen Rand der Stadt, an der Straße nach Accra gelegen, befindet sich die Kwame Nkrumah University of Science and Technology (K.N.U.S.T.). Eine weitere Hochschule ist die Fachhochschule Kumasi Polytechnic.

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Geographie
  • 2 Geschichte
  • 3 Bevölkerung
  • 4 Städtepartnerschaften
  • 5 Söhne und Töchter der Stadt
  • 6 Galerie
  • 7 Klimatabelle
  • 8 Einzelnachweise
  • 9 Weblinks

Geographie

Südlich zentral gelegen ist sie von verschiedenen Dschungelgebieten umgeben. Sie wird auch auf Grund ihrer bunten und vielfältigen Pflanzenwelt als Garten-Stadt bezeichnet. Kumasi ist eine Studentenstadt und besitzt eine Universität für Wissenschaft und Technologie, ebenso eine evangelische Hochschule, das Christian Service University College. 84 Prozent der Menschen sind Christen, 11 Prozent Muslime.[1] Handel, Konsumgüter, Landwirtschaft und Bergbau sind die führenden Wirtschaftszweige von Kumasi, hier befindet sich auch der vermutlich größte Markt Westafrikas: Kejetia.

Stolz sind die sportenthusiastischen Einwohner auf ihren Fußballklub Kumasi Asante Kotoko. Kotoko bedeutet Stachelschwein und ist das Wappentier des Vereins, es ist aber eigentlich eine Metapher für die Widerstandsfähigkeit, die die Asante (Aschanti) Bevölkerung schon mehrmals in der Geschichte beweisen musste. Das Team hat mehrere nationale und kontinentale Titel erringen können.

Geschichte

Die Stadt wurde im späten 17. Jahrhundert durch König Osei Tutu zur Hauptstadt des Aschanti-Königreichs. Hier empfing er der Legende nach den Goldenen Stuhl, das Symbol der Einheit und des Geistes der Aschanti, direkt vom Himmel. Später waren grundsätzlich die Herrscher Kumasis (die "Kumasihene") auch die Herrscher des Aschantireiches. Die Aschantikönige ("Asantehene") waren die reichsten Könige von Westafrika, so dass ihr Palast Manhyia heute eine der größten Sehenswürdigkeiten ist. 1874 zerstörten die Briten im Zuge ihres 4. Krieges gegen die Aschanti Teile der Stadt, darunter auch den damaligen Königspalast. Kumasi gilt als Schattenhauptstadt von Ghana. Vor allem die Bevölkerungsgruppe der Aschanti sieht in Kumasi Ghanas Mittelpunkt.

1931 wurde die Kathedralbasilika St. Peter als Sitz des heutigen Erzbistums Kumasi errichtet.

Nordöstlich von Kumasi stehen in zehn Dörfern die letzten traditionellen Gebäude der Aschanti. Seit 1980 sind sie durch die Aufnahme in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbe geschützt.

Bevölkerung

Aufgrund des Wachstums der Bevölkerung Ghanas - vor allem in den Städten - hat auch die Einwohnerzahl von Kumasi stark zugenommen. Anfang des Jahres 2014 übertraf sie die Einwohnerzahl der Hauptstadt Accra.

Jahr Einwohner
1970[2] 260.286
1984[2] 489.586
2000[2] 1.171.311
2007 1.604.909
2013 2.069.350
2017[3] 2.907.000

Städtepartnerschaften

  • Vereinigte StaatenBild anzeigen Charlotte (North Carolina)
  • Vereinigte StaatenBild anzeigen Winston-Salem
  • Vereinigte StaatenBild anzeigen Newark (New Jersey)

Söhne und Töchter der Stadt

  • Ignatius Kutu Acheampong (1931–1979), ehemaliges Staatsoberhaupt von Ghana
  • Kwame Addo-Kufuor (* 1940), Politiker und Verteidigungsminister
  • Harrison Afful (* 1986), Fußballspieler
  • Emmanuel K. Akyeampong (* 1962), Historiker und Afrikanist
  • Kofi Annan (1938–2018), Generalsekretär der Vereinten Nationen, Friedensnobelpreisträger
  • Isaac Boakye (* 1981), Fußballspieler
  • Kofi Danning (* 1991), australischer Fußballspieler
  • Mark Edusei (* 1976), Fußballspieler
  • Kweku Essien (* 1984), Fußballspieler
  • Bashirou Gambo, Fußballspieler
  • Samuel Osei Kuffour (* 1976), Fußballspieler
  • John Agyekum Kufuor (* 1938), Präsident von Ghana von 2001 bis 2009
  • Kojo Laing (1946–2017), Schriftsteller
  • Ebenezer Ofori (* 1995), Fußballspieler
  • Ibrahim Tanko (* 1977), Fußballspieler
  • Baba Yara (1936–1969), Fußballspieler
  • Anthony Yeboah (* 1966), Fußballspieler
  • Manfred Osei Kwadwo (* 1995), Fußballspieler
  • Mallam Yahaya (* 1974), Fußballspieler

Galerie

Klimatabelle

Kumasi
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
24
 
31
20
 
 
65
 
33
21
 
 
143
 
32
22
 
 
149
 
32
22
 
 
201
 
31
22
 
 
224
 
29
22
 
 
139
 
28
21
 
 
83
 
27
21
 
 
159
 
28
21
 
 
192
 
30
21
 
 
100
 
31
21
 
 
30
 
31
21
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Kumasi
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 31,0 32,6 32,2 31,8 30,8 29,2 27,6 26,9 28,4 29,8 30,8 30,5 Ø 30,1
Min. Temperatur (°C) 19,6 21,0 21,7 21,8 21,9 21,5 21,0 20,6 21,1 21,2 21,1 20,5 Ø 21,1
Niederschlag (mm) 24 65 143 149 201 224 139 83 159 192 100 30 Σ 1.509
Sonnenstunden (h/d) 6,0 6,6 6,6 6,8 6,6 4,9 3,3 2,5 3,5 5,2 6,5 5,7 Ø 5,3
Regentage (d) 1 5 8 9 13 15 10 9 14 14 8 2 Σ 108
Luftfeuchtigkeit (%) 72 69 73 75 78 81 82 83 81 80 77 77 Ø 77,4
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
31,0
19,6
32,6
21,0
32,2
21,7
31,8
21,8
30,8
21,9
29,2
21,5
27,6
21,0
26,9
20,6
28,4
21,1
29,8
21,2
30,8
21,1
30,5
20,5
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
24
65
143
149
201
224
139
83
159
192
100
30
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: wetterkontor.de

Einzelnachweise

  1. Population & Housing Census 2010 - District Analytical Report - Kumasi Metropolitan. Ghana Statistical Service, Oktober 2014, S. 36, abgerufen am 27. Januar 2018 (PDF, englisch).
  2. a b c Ghana Statistical Service, 2000 population and housing census: special report on urban localities, Accra 2002
  3. World Urbanization Prospects - Population Division - United Nations. Abgerufen am 24. Juli 2018.

Weblinks

Bild anzeigen Commons: Kumasi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Universität von Kumasi
  • Eintrag auf der Website des Welterbezentrums der UNESCO (englisch und französisch).

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

 

 
Startseite

 

Ghana 2010
Ghana 2012
Schuleinweihung Togo 2012
Kenia 2011
Kamerun 2012

 

Calvin - ein Junge aus Uganda

Gummiköpfe

Herstellung von Kante-Clothes

Kinderfrühstück aus Cassawa, Gari

Kindersport

Kossi - eine Bildergeschichte aus Togo

Malbuch für Kinder - ich male einen Löwen bunt

NEU Kinder in Ghana

Nikolaus Brauchtum

Rainbow-Schüler aus Kamerun singen der CV Afrika Hilfe ein Lied

Schule in Afrika

Tiere aus Afrika

Vom Kakao zum Kakaopulver

 

Karnevalssonntagspredigt 2010
Karnevalssonntagspredigt 2011
Karnevalssonntagspredigt 2012
Karnevalssonntagspredigt 2014

 

KAMERUN

Provinzen: Centre, Extrême-Nord, Ouest, Sud

Fluss: Benue, Logone, Schari

Stadt, Ort: Yaoundé, Kousséri, Bafia, Douala

See: Manoun-See, Nyos-See, Tschadsee

Nationalpark: Wildtierreservat Dja, Waza (Kamerun), Korup-Nationalpark

Ethnie: Oku, Tikar, Bangando, Batanga, Moundang

Kameruner: Joseph Bessala, Sakio Bika, Roger Milla, Njoya

Allgemein: Adolf von Duisburg, Sao, Iwindo, Neukamerun, Britisch-Kamerun, Geschichte Kameruns

Gouverneur: Karl Ebermaier, Jesko von Puttkamer, Julius Freiherr von Soden

Geldwesen: Zentralafrikanische Zentralbank, Westafrikanisches Pfund, CFA-Franc-Zone, CFA-Franc BEAC

Künstler: Werewere-Liking Gnepo, Ferdinand Oyono, Wes Madiko, Calixthe Beyala

Allgemein: Liste der olympischen Medaillengewinner aus Kamerun

Fußball: Albert Baning, Amadou Rabihou, Samuel Eto’o, Serge Branco, Marc-Vivien Foé, Patrick Alphonse Bengondo, Kamerunische Fußballnationalmannschaft, Première Division (Kamerun)

 

Ghana
Volta - Pra - Tano - Bia - Bosumtwi - Volta-Stausee

Mount Afadjato - Mount Dzebobo - Akwapim-Togo-Kette - Atakora-Gebirgskette - Hochland von Ashanti

Liste der Städte - Liste der historischen Forts - Accra - Kumasi - Elmina - Cape Coast - Yendi - Sekondi-Takoradi - Tema - Winneba - Obuasi

   
     

 

 

Schon mit 25 Euro kann der Generationenvertrag in Sambarai Form annehmen. Dein Beitrag für den Bau eines Schweinestalls sichert die wichtige Selbstversorgung!

 

 

 

 

 

Dein Beitrag von 40 Euro gibt den Anstoß für ein regelmäßiges Einkommen. Durch die Anschaffung einer Maismühle kann die Pfarrgemeinde Schulgeld für die AIDS-Waisen verdienen!

Mit 60 Euro leistest Du einen wichtigen Beitrag zur Aufzucht eines Schweines. In einem luftdichten Behältnis ist das Futter gegen Fäulnis und Schädlinge geschützt: Eine runde Sache!Eine runde Sache für die Bildung!

     
   
     

 

  

 

Gemeinsam helfen wir mehr!

Gewusst?!? Mit der KAV Rheno-Fua-Ndem gibt es
auch eine afrikanische Verbindung im CV!

 

 

Dieses Internetangebot ist Teil des CV-Afrika-Hilfe Webauftritts.

Impressum

Datenschutz