A F R I K A 4 K I D S
   
  - Ein Projekt des CV-Afrika-Hilfe e.V.
   
     
Lern doch einfach

etwas über Afrika!

     

 
NjoyaNjoya
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bild anzeigen
Njoya, König von Bamum

Njoya, seltener auch: Njoja, Njoya Ibrahim († 1933) war von 1894 bis 1933 Sultan des Königreiches Bamum des Bamum-Volkes im Westen des heutigen Kamerun.

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Leben
  • 2 Siehe auch
  • 3 Literatur (Auswahl)
    • 3.1 Zeitgenössische Werke
  • 4 Anmerkungen
  • 5 Weblinks

Leben

Nach dem Tode seines Vaters Nsangou 1885 bemächtigte sich zunächst sein Onkel Nzi Monkuob des Throns, den Njoya aber durch ein Bündnis mit den Fulbe stürzen konnte. Nzi Monkuob durfte aber weiterhin als königlicher Berater fungieren.[1]

Bild anzeigen
König Njoya erhält ein Ölgemälde mit dem Porträt des Kaisers Wilhelm als Geschenk.

Seit die deutschen Kolonisatoren nach der Inbesitznahme Kameruns tiefer ins Landesinnere vorstießen, entwickelte der junge König Njoya ein starkes Interesse für die Kultur des neuen „Mutterlandes“. Er begrüßte die Deutschen mit großen Feierlichkeiten in seiner Residenzstadt Foumban, was ihm bald den Titel eines offiziellen Statthalters des deutschen Gouvernements einbrachte.

König Njoya bemühte sich zeit seines Lebens um ein gutes Verhältnis zum deutschen Kaiserreich, was er auch 1908 unterstrich. Zum Geburtstag Kaiser Wilhelms II. hatte er dem Gouverneur in Buea seinen Thron als Geschenk für den Monarchen überreicht. Dieser war über den Gunstbeweis Njoyas sehr erfreut und ermöglichte Felix von Luschan, dem Direktor des Berliner Museums für Völkerkunde, den afrikanischen Königsthron, der in größter Kunstfertigkeit mit gefärbten Perlen besetzt worden war, auszustellen. Bis heute ist der Thron im Ethnologischen Museum in Berlin zu sehen.[2]

Bild anzeigen
König Njoya auf seinem Perlenthron (Januar 1912)

Im Gegenzug schickte Wilhelm II. für seinen „königlichen Bruder“, wie er sich ausdrückte, eine deutsche Kürassier-Uniform der Kaiserlichen Garde. Ebenso wie ein Ölgemälde Wilhelms II. wird die Uniform heute im Palast-Museum zu Foumban ausgestellt.[2]

Njoya war davon überzeugt, dass deutsche und Bamun-Kultur zu vereinbaren sind. In Zusammenarbeit mit der deutschen Verwaltung ließ er Schulen errichten, an denen die Bamun-Kinder die Kenntnisse ihrer Muttersprache erweitern und darüber hinaus die von Njoya eingeführte Bamun-Schrift erlernen konnten, aber auch Grundkenntnisse der Deutschen Sprache weitergegeben wurden.[3] Die Technik der Deutschen hielt auch in der Nahrungsverarbeitung Einzug, was die Einführung einer handbetriebenen, mechanischen Getreidemühle verdeutlicht.

1917 ließ König Njoya den alten, in traditioneller Holzbauweise errichteten Palast abreißen und an seiner Stelle eine neue Residenz im preußischen Backsteinstil bauen.

Ein Jahr zuvor hatte die französische Besatzungsmacht die Kontrolle über Deutsch-Kamerun übernommen, wodurch das Königreich Bamun seine Teilautonomie vollends verlor. Da Njoya trotz seiner formellen Absetzung durch Frankreich bis 1931 in Foumban residierte, erhielt er sich bis dahin de facto die Rolle des Königs. Doch deshalb schickte man ihn im selben Jahr nach Yaoundé ins Exil, wo er 1933 im Alter von 66 Jahren verstarb.[4] Sein Nachfolger wurde Seidu Njimoluh Njoya.

Wegen seiner großen Verdienste um die Bamun wird er bis heute von seinem Volke sehr verehrt.

Siehe auch

  • Rudolf Manga Bell

Literatur (Auswahl)

  • Patrice Nganang: Der Schatten des Sultans. Roman. Peter Hammer Verlag, Wuppertal 2012. ISBN 978-3-7795-0415-3.
  • Christraud M. Geary, Adamou Ndam Njoya: Mandu Yenu. Bilder aus Bamum, einem westafrikanischen Königreich. 1902–1915. Trickster-Verlag, München 1985, ISBN 3-923804-08-3.
  • Eugène Désiré Eloundou, Arouna Ngapna: Un souverain bamoun en exil. Le roi Njoya Ibrahima à Yaoundé, 1931–1933. L'Harmattan, Paris 2011, ISBN 978-2-296-54594-6.
  • Denys Ferrando-Durfort, Text, Bernard Johner, Illustrationen: Njoya, the Reformer. EdiSavana, Yaounde, Kamerun, ISBN 2-7027-0404-2.
  • Christraud M. Geary: The Voyage of King Njoya's Gift: A Beaded sculpture from the Bamun Kingdom, Cameroon, in the National Museum of African Art, Smithsonian Institution. University of Washington Press, Seattle, Washington, USA 1994, ISBN 0-295-97428-1.
  • Alexandra Loumpet-Galitzine: Njoya et le royaume bamoun. Les archives de la Société des missions évangéliques de Paris. 1917–1937. Durch die Verfasserin ausgewählte und mit Anmerkungen versehene Texte. Èditions Karthala, Paris 2006, ISBN 2-84586-786-7.
  • Adamou Ndam Njoya: Njoya. Réformateur du royaume bamoun. Éditions ABC, Paris 1978, ISBN 2-85809-101-3.

Zeitgenössische Werke

  • Anna Oehler: Der Negerkönig Ndschoya. Basler Missionsbuchhandlung, 1913

Anmerkungen

  1. Günter Bernhardt: Die Ferne im Blick - Westfälisch-lippische Sammlungen zur Fotografie aus Mission und Kolonien. Herausgegeben durch den Landschaftsverband Westfalen-Lippe, Münster 2006, ISBN 3-927204-65-X, S. 146.
  2. a b Joachim Zeller: Kunstwerke aus deutschen Kolonien im Ethnologischen Museum. In: Joachim Zeller, Ulrich Van der Heyden: Kolonialmetropole Berlin - Eine Spurensuche. Berlin-Edition, Berlin 2002, ISBN 3-8148-0092-3, S. 281ff.
  3. John Iliffe: Geschichte Afrikas. 2. Auflage. Verlag C.H. Beck, 2003, ISBN 3-406-46309-6, S. 301.
  4. Die Grosse Leistung eines Königs. In: Erwachet! Dezember 2007, S. 26–27.
VorgängerAmtNachfolger
NsangouFon des Königreiches Bamum
1894 bis 1933
Seidu Njimoluh Njoya

Weblinks

Bild anzeigen Commons: Njoya – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

 

 
Startseite

 

Ghana 2010
Ghana 2012
Schuleinweihung Togo 2012
Kenia 2011
Kamerun 2012

 

Calvin - ein Junge aus Uganda

Gummiköpfe

Herstellung von Kante-Clothes

Kinderfrühstück aus Cassawa, Gari

Kindersport

Kossi - eine Bildergeschichte aus Togo

Malbuch für Kinder - ich male einen Löwen bunt

NEU Kinder in Ghana

Nikolaus Brauchtum

Rainbow-Schüler aus Kamerun singen der CV Afrika Hilfe ein Lied

Schule in Afrika

Tiere aus Afrika

Vom Kakao zum Kakaopulver

 

Karnevalssonntagspredigt 2010
Karnevalssonntagspredigt 2011
Karnevalssonntagspredigt 2012
Karnevalssonntagspredigt 2014


Gäste
Cartellbruder und Superior Albert Messi Owona
Ehrenbandverleihung
Heilige Charles Lwanga
Superior Albert Messi Owona
Tansaniareise
18-3-2009 Domradio
Interview 2013
Interview zur Reise nach Tansania

 

KAMERUN

Provinzen: Centre, Extrême-Nord, Ouest, Sud

Fluss: Benue, Logone, Schari

Stadt, Ort: Yaoundé, Kousséri, Bafia, Douala

See: Manoun-See, Nyos-See, Tschadsee

Nationalpark: Wildtierreservat Dja, Waza (Kamerun), Korup-Nationalpark

Ethnie: Oku, Tikar, Bangando, Batanga, Moundang

Kameruner: Joseph Bessala, Sakio Bika, Roger Milla, Njoya

Allgemein: Adolf von Duisburg, Sao, Iwindo, Neukamerun, Britisch-Kamerun, Geschichte Kameruns

Gouverneur: Karl Ebermaier, Jesko von Puttkamer, Julius Freiherr von Soden

Geldwesen: Zentralafrikanische Zentralbank, Westafrikanisches Pfund, CFA-Franc-Zone, CFA-Franc BEAC

Künstler: Werewere-Liking Gnepo, Ferdinand Oyono, Wes Madiko, Calixthe Beyala

Allgemein: Liste der olympischen Medaillengewinner aus Kamerun

Fußball: Albert Baning, Amadou Rabihou, Samuel Eto’o, Serge Branco, Marc-Vivien Foé, Patrick Alphonse Bengondo, Kamerunische Fußballnationalmannschaft, Première Division (Kamerun)

 

Ghana
Volta - Pra - Tano - Bia - Bosumtwi - Volta-Stausee

Mount Afadjato - Mount Dzebobo - Akwapim-Togo-Kette - Atakora-Gebirgskette - Hochland von Ashanti

Liste der Städte - Liste der historischen Forts - Accra - Kumasi - Elmina - Cape Coast - Yendi - Sekondi-Takoradi - Tema - Winneba - Obuasi

   
     

 

 

Schon mit 25 Euro kann der Generationenvertrag in Sambarai Form annehmen. Dein Beitrag für den Bau eines Schweinestalls sichert die wichtige Selbstversorgung!

 

 

 

 

 

Dein Beitrag von 40 Euro gibt den Anstoß für ein regelmäßiges Einkommen. Durch die Anschaffung einer Maismühle kann die Pfarrgemeinde Schulgeld für die AIDS-Waisen verdienen!

Mit 60 Euro leistest Du einen wichtigen Beitrag zur Aufzucht eines Schweines. In einem luftdichten Behältnis ist das Futter gegen Fäulnis und Schädlinge geschützt: Eine runde Sache!Eine runde Sache für die Bildung!

     
   
     

 

  

 

Gemeinsam helfen wir mehr!

Gewusst?!? Mit der KAV Rheno-Fua-Ndem gibt es
auch eine afrikanische Verbindung im CV!

 

 

Dieses Internetangebot ist Teil des CV-Afrika-Hilfe Webauftritts.

Impressum

Datenschutz