A F R I K A 4 K I D S
   
  - Ein Projekt des CV-Afrika-Hilfe e.V.
   
     
Lern doch einfach

etwas über Afrika!

     

 
Sakio_BikaSakio Bika
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sakio Bika Bild anzeigen
Daten
Geburtsname Sakio Bika
Kampfname The Scorpion
Gewichtsklasse Supermittelgewicht
Nationalität Kamerunisch
Geburtstag 18. April 1979
Geburtsort Douala, Kamerun
Stil Linksauslage
Größe 1,85 m
Kampfstatistik
Kämpfe 44
Siege 34
K.-o.-Siege 22
Niederlagen 7
Unentschieden 3

Sakio Bika (* 18. April 1979 in Douala in Kamerun) ist ein kamerunischer Boxer und ehemaliger Weltmeister der WBC im Supermittelgewicht. Seit 2006 besitzt er die australische Staatsbürgerschaft und tritt in Kämpfen für seine Wahlheimat an.

Amateurkarriere

Bika gewann im März 2000 die afrikanische Olympiaqualifikation in Kairo und nahm im selben Jahr im Halbmittelgewicht an den Olympischen Sommerspielen von Sydney teil, wo er aber im ersten Kampf gegen den Kanadier Scott MacIntosh 5:8 nach Punkten ausschied. Seit den Olympischen Spielen 2000 ist er in Sydney beheimatet.

Profikarriere

Der Normalausleger Sakio Bika begann im Jahre 2000 seine Karriere als Boxprofi im Mittelgewicht. Seine ersten 15 Profikämpfe bestritt er allesamt in Australien. Beim Debüt am 15. Dezember 2000 schlug er Iwan Wakuljuk (3-0), nachdem dieser disqualifiziert wurde.

Bika gewann im Anschluss neun weitere Kämpfe gegen relativ schwache „Aufbaugegner“. Die längsten dieser Kämpfe waren auf 6 Runden angesetzt, über die Bika aber nur einmal gehen musste.

Am 15. Oktober 2002 boxte Sakio Bika gegen den ersten besseren Gegner, den Australier Sam Soliman. Soliman war damals noch relativ unbekannt und hatte mit 7 Niederlagen aus 23 Kämpfen auch keine besonders aufregende Statistik. Dennoch gelang es Sam Soliman seinen IBF Pan-Pazifisch-Titel nach einem Mehrheitsentscheid nach Punkten zu verteidigen. In Bikas erstem Kampf über 12 Runden sollte er mit Soliman an einem Gegner gescheitert sein, der anschließend zu den besten Mittelgewichtlern weltweit aufstieg.

Nach einem technischen Unentschieden und weiteren zehn Siegen stieg Sakio Bika ins Super Mittelgewicht auf, um am 13. Mai 2006 den WBC Weltmeister Markus Beyer herauszufordern. Der Kampf in Zwickau sollte Bikas erstes Profiduell außerhalb von Japan und Australien werden. Er galt in einer freiwilligen Titelverteidigung von Beyer als ein leichter Gegner für den Weltmeister. Am Ende der vierten Runde wurde der Kampf aufgrund eines unabsichtlichen Zusammenpralls beider Köpfe, bei dem sich Beyer eine Platzwunde unter dem rechten Auge zuzog, mit einem technischen Unentschieden beendet. Bis dahin konnte sich Bika durchaus respektabel verkaufen. Zum Zeitpunkt des Abbruchs lag er auf einem Punktzettel vorne, während die anderen beiden Punktrichter den Kampf bis dahin unentschieden sahen. Der Kampfabbruch aufgrund der Verletzung von Beyer wurde von Experten äußerst kritisch betrachtet. Markus Beyer hatte bereits im August 2003 durch einen ähnlichen Vorfall seinen Titel umstritten verteidigen können, als der nach Punkte vorne liegende Danny Green disqualifiziert wurde.

Pläne für einen Rückkampf zwischen Sakio Bika und Markus Beyer wurden verworfen, nachdem Beyer eine Titelvereinigung mit dem WBA-Weltmeister Mikkel Kessler anstrebte und diesen Kampf dann auch verlor. Am selben Abend, dem 14. Oktober 2006, erhielt Sakio Bika dafür eine Chance auf den IBF- und den WBO-Titel von Joe Calzaghe. Calzaghe konnte Bika klar auspunkten und gewann nach 12 Runden einstimmig.

Nach einem TKO-Sieg über den relativ unbekannten Dechapon Suwannalert, konnte Bika am 4. Februar 2007 Andre Thysse, der zuvor bereits gegen Markus Beyer um die WM gekämpft hatte, deutlich nach Punkten schlagen. Im darauffolgenden Kampf am 15. Juni 2007 musste sich Sakio Bika selbst dem bis dato ungeschlagenen Rumänen Lucian Bute beugen, der einstimmig nach Punkten gewann. Es folgten sechs Siege (2 Punktsiege, 2 KO, 2 TKO), bevor er im nächsten Kampf am 31. Juli 2010 gegen Jean-Paul Mendy wegen Nachschlagens disqualifiziert wurde.

Am 27. November 2010 verlor er deutlich nach Punkten im WM-Titelkampf der WBA gegen den „Super Six World Boxing Classic“-Teilnehmer Andre Ward. Der Kampf fand während der Laufzeit dieses Turniers statt, zählte aber nicht dazu.

Nach Siegen gegen Dyah Davis (21-2) und Nikola Sjekloća (25-0), gewann er am 22. Juni 2013 die WBC-WM nach Punkten gegen Marco Antonio Peribán (20-0). Nach einem Unentschieden gegen Anthony Dirrell (26-0) im Dezember 2013, verlor er den Titel schließlich im Rückkampf am 16. August 2014 an Dirrell.

Im April 2015 unterlag er beim Kampf um die WBC-WM im Halbschwergewicht nach Punkten gegen Adonis Stevenson (25-1).

Weblinks

  • Sakio Bika in der BoxRec-Datenbank
VorgängerAmtNachfolger
Andre WardBoxweltmeister im Supermittelgewicht (WBC)
22. Juni 2013 – 16. September 2014
Anthony Dirrell

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

 

 
Startseite

 

Ghana 2010
Ghana 2012
Schuleinweihung Togo 2012
Kenia 2011
Kamerun 2012

 

Calvin - ein Junge aus Uganda

Gummiköpfe

Herstellung von Kante-Clothes

Kinderfrühstück aus Cassawa, Gari

Kindersport

Kossi - eine Bildergeschichte aus Togo

Malbuch für Kinder - ich male einen Löwen bunt

NEU Kinder in Ghana

Nikolaus Brauchtum

Rainbow-Schüler aus Kamerun singen der CV Afrika Hilfe ein Lied

Schule in Afrika

Tiere aus Afrika

Vom Kakao zum Kakaopulver

 

Karnevalssonntagspredigt 2010
Karnevalssonntagspredigt 2011
Karnevalssonntagspredigt 2012
Karnevalssonntagspredigt 2014

 

KAMERUN

Provinzen: Centre, Extrême-Nord, Ouest, Sud

Fluss: Benue, Logone, Schari

Stadt, Ort: Yaoundé, Kousséri, Bafia, Douala

See: Manoun-See, Nyos-See, Tschadsee

Nationalpark: Wildtierreservat Dja, Waza (Kamerun), Korup-Nationalpark

Ethnie: Oku, Tikar, Bangando, Batanga, Moundang

Kameruner: Joseph Bessala, Sakio Bika, Roger Milla, Njoya

Allgemein: Adolf von Duisburg, Sao, Iwindo, Neukamerun, Britisch-Kamerun, Geschichte Kameruns

Gouverneur: Karl Ebermaier, Jesko von Puttkamer, Julius Freiherr von Soden

Geldwesen: Zentralafrikanische Zentralbank, Westafrikanisches Pfund, CFA-Franc-Zone, CFA-Franc BEAC

Künstler: Werewere-Liking Gnepo, Ferdinand Oyono, Wes Madiko, Calixthe Beyala

Allgemein: Liste der olympischen Medaillengewinner aus Kamerun

Fußball: Albert Baning, Amadou Rabihou, Samuel Eto’o, Serge Branco, Marc-Vivien Foé, Patrick Alphonse Bengondo, Kamerunische Fußballnationalmannschaft, Première Division (Kamerun)

 

Ghana
Volta - Pra - Tano - Bia - Bosumtwi - Volta-Stausee

Mount Afadjato - Mount Dzebobo - Akwapim-Togo-Kette - Atakora-Gebirgskette - Hochland von Ashanti

Liste der Städte - Liste der historischen Forts - Accra - Kumasi - Elmina - Cape Coast - Yendi - Sekondi-Takoradi - Tema - Winneba - Obuasi

   
     

 

 

Schon mit 25 Euro kann der Generationenvertrag in Sambarai Form annehmen. Dein Beitrag für den Bau eines Schweinestalls sichert die wichtige Selbstversorgung!

 

 

 

 

 

Dein Beitrag von 40 Euro gibt den Anstoß für ein regelmäßiges Einkommen. Durch die Anschaffung einer Maismühle kann die Pfarrgemeinde Schulgeld für die AIDS-Waisen verdienen!

Mit 60 Euro leistest Du einen wichtigen Beitrag zur Aufzucht eines Schweines. In einem luftdichten Behältnis ist das Futter gegen Fäulnis und Schädlinge geschützt: Eine runde Sache!Eine runde Sache für die Bildung!

     
   
     

 

  

 

Gemeinsam helfen wir mehr!

Gewusst?!? Mit der KAV Rheno-Fua-Ndem gibt es
auch eine afrikanische Verbindung im CV!

 

 

Dieses Internetangebot ist Teil des CV-Afrika-Hilfe Webauftritts.

Impressum

Datenschutz