A F R I K A 4 K I D S
   
  - Ein Projekt des CV-Afrika-Hilfe e.V.
   
     
Lern doch einfach

etwas über Afrika!

     

 
Sao_(Kultur)Sao-Kultur
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Sao (Kultur))
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bild anzeigen
Terrakottafigur
Bild anzeigen
Terrakottafigur

Sao war eine vorislamische, eisenzeitliche Kultur in Afrika, die in Nordost-Nigeria, im Norden von Kamerun und im westlichen Tschad nachweisbar ist.

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Geschichte
  • 2 Archäologie
  • 3 Einzelnachweise
  • 4 Literatur
  • 5 Weblinks

Geschichte

Der Name "Sao" bezeichnet eine stadtstaatliche Kultur südlich und westlich des Tschadsees, deren Ursprung im Zusammenhang mit der Entstehung und Expansion des Reiches Kanem-Bornu steht. In beiden Fällen scheinen die Träger der Staats- und Stadtkultur Einwanderer aus Syrien-Palästina gewesen zu sein, die beim Zerfall des assyrischen Weltreiches am Ende des siebten Jahrhunderts v. Chr. ins subsaharanische Afrika abwanderten.[1] Von Anbeginn schufen die Einwanderer unabhängige Stadtstaaten, deren unterschiedliche Herkunftstraditionen auf Ursprünge aus dem alten Vorderen Orient hindeuten.[2] In der frühen Neuzeit wurden die bis heute fortbestehenden Stadtstaaten der Sao-Kotoko von Baguirmi bedroht und von Kanem-Bornu erobert.

Archäologie

Die Sao-Kultur südlich des Tschadsees wurde archäologisch intensiv erforscht. Nach den bisher vorliegenden Ergebnissen begann sie um 500 v. Chr. und erreichte ihren Höhepunkt vom 10. bis 16. Jahrhundert. Typisch für die Kultur ist die Produktion von großen Urnen und kleinen Terrakottafiguren. Die als Sao-Töpfe bezeichneten, zum Teil mehr als ein Meter hohen Urnen, dienten zur Bestattung, Bierherstellung und Vorratsspeicherung.[3] Als Beigaben der Totenbestattungen finden sich Bronzeschmuck und Keramikgefäße. Die meist stark stilisierten Figuren stellen Menschen und Tiere dar. Die Nachkommen der Sao südlich des Tschadsees werden von den Kanuri Makari und von den Schoa-Arabern Kotoko genannt.

Einzelnachweise

  1. Lange, "Immigration of the Chadic-speaking Sao", (PDF; 7,3 MB) 101-4.
  2. Lebeuf, Principautés, 53-102; Lange, "Immigration of the Chadic-speaking Sao", (PDF; 7,3 MB) 87-104.
  3. Lebeuf, Archéologie, 39-40; 121-2; Connah, Three Thousand Years, 55-57, 179, 239.

Literatur

  • Connah, Graham: Three Thousand Years in Africa: Man and his Environment in the Chad Region of Nigeria, London 1981.
  • Forkl, Hermann: Die Beziehungen der zentralsudanischen Reiche zu ihren Nachbarn mit besonderer Berücksichtigung des Sao-Problems, München 1983.
  • Holl, Augustin: The Land of Houlouf: Genesis of a Chadic Polity (1900 BC – AD 1800), Ann Arbor 2002.
  • Lange, Dierk: "Préliminaires à une histoire des Sao", in: Journal of African History, 30 (1989), 189–210.
  • -- "The Emergence of social complexity in the southern Chad Basin towards 500 BC: Archaeological and other evidence," (PDF; 660 kB) Borno Museum Society Newsletter, 68–71 (2007), 49–68.
  • -- "Immigration of the Chadic-speaking Sao towards 600 BCE", (PDF; 7,3 MB) Borno Museum Society Newsletter, 72–75 (2008), 84–106.
  • Lebeuf, Annie: Les principautés kotoko, Paris 1969.
  • Lebeuf, Jean-Paul: Archéologie tchadienne: Les Sao du Cameroun et du Tchad, Paris 1962.
  • Lebeuf, Annie und Jean Paul: Les arts des Sao. Cameroun, Tchad, Nigeria, Paris 1977.

Weblinks

  • Sao Terakotten
  • Sao Pottery

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

 

 
Startseite

 

Ghana 2010
Ghana 2012
Schuleinweihung Togo 2012
Kenia 2011
Kamerun 2012

 

Calvin - ein Junge aus Uganda

Gummiköpfe

Herstellung von Kante-Clothes

Kinderfrühstück aus Cassawa, Gari

Kindersport

Kossi - eine Bildergeschichte aus Togo

Malbuch für Kinder - ich male einen Löwen bunt

NEU Kinder in Ghana

Nikolaus Brauchtum

Rainbow-Schüler aus Kamerun singen der CV Afrika Hilfe ein Lied

Schule in Afrika

Tiere aus Afrika

Vom Kakao zum Kakaopulver

 

Karnevalssonntagspredigt 2010
Karnevalssonntagspredigt 2011
Karnevalssonntagspredigt 2012
Karnevalssonntagspredigt 2014


Gäste
Cartellbruder und Superior Albert Messi Owona
Ehrenbandverleihung
Heilige Charles Lwanga
Superior Albert Messi Owona
Tansaniareise
18-3-2009 Domradio
Interview 2013
Interview zur Reise nach Tansania

 

KAMERUN

Provinzen: Centre, Extrême-Nord, Ouest, Sud

Fluss: Benue, Logone, Schari

Stadt, Ort: Yaoundé, Kousséri, Bafia, Douala

See: Manoun-See, Nyos-See, Tschadsee

Nationalpark: Wildtierreservat Dja, Waza (Kamerun), Korup-Nationalpark

Ethnie: Oku, Tikar, Bangando, Batanga, Moundang

Kameruner: Joseph Bessala, Sakio Bika, Roger Milla, Njoya

Allgemein: Adolf von Duisburg, Sao, Iwindo, Neukamerun, Britisch-Kamerun, Geschichte Kameruns

Gouverneur: Karl Ebermaier, Jesko von Puttkamer, Julius Freiherr von Soden

Geldwesen: Zentralafrikanische Zentralbank, Westafrikanisches Pfund, CFA-Franc-Zone, CFA-Franc BEAC

Künstler: Werewere-Liking Gnepo, Ferdinand Oyono, Wes Madiko, Calixthe Beyala

Allgemein: Liste der olympischen Medaillengewinner aus Kamerun

Fußball: Albert Baning, Amadou Rabihou, Samuel Eto’o, Serge Branco, Marc-Vivien Foé, Patrick Alphonse Bengondo, Kamerunische Fußballnationalmannschaft, Première Division (Kamerun)

 

Ghana
Volta - Pra - Tano - Bia - Bosumtwi - Volta-Stausee

Mount Afadjato - Mount Dzebobo - Akwapim-Togo-Kette - Atakora-Gebirgskette - Hochland von Ashanti

Liste der Städte - Liste der historischen Forts - Accra - Kumasi - Elmina - Cape Coast - Yendi - Sekondi-Takoradi - Tema - Winneba - Obuasi

   
     

 

 

Schon mit 25 Euro kann der Generationenvertrag in Sambarai Form annehmen. Dein Beitrag für den Bau eines Schweinestalls sichert die wichtige Selbstversorgung!

 

 

 

 

 

Dein Beitrag von 40 Euro gibt den Anstoß für ein regelmäßiges Einkommen. Durch die Anschaffung einer Maismühle kann die Pfarrgemeinde Schulgeld für die AIDS-Waisen verdienen!

Mit 60 Euro leistest Du einen wichtigen Beitrag zur Aufzucht eines Schweines. In einem luftdichten Behältnis ist das Futter gegen Fäulnis und Schädlinge geschützt: Eine runde Sache!Eine runde Sache für die Bildung!

     
   
     

 

  

 

Gemeinsam helfen wir mehr!

Gewusst?!? Mit der KAV Rheno-Fua-Ndem gibt es
auch eine afrikanische Verbindung im CV!

 

 

Dieses Internetangebot ist Teil des CV-Afrika-Hilfe Webauftritts.

Impressum

Datenschutz