A F R I K A 4 K I D S
   
  - Ein Projekt des CV-Afrika-Hilfe e.V.
   
     
Lern doch einfach

etwas über Afrika!

     

 
SchariSchari
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schari
Chari

Einzugsgebiet des Schari

Daten
Lage Zentralafrikanische Republik, Kamerun, Tschad
Flusssystem Schari
Quellgebiet Zentralafrikanische Republik
Mündung Tschadsee (abflusslos)Koordinaten: 12° 54′ 34″ N, 14° 33′ 54″ O
12° 54′ 34″ N, 14° 33′ 54″ O

Länge 1400 km
Einzugsgebiet 603.275 km²
Abfluss am Pegel N'Djamena MQ
1059 m³/s
Linke Nebenflüsse Ouham, Logone
Rechte Nebenflüsse Salamat; Bahr Aouk; Bahr Keïta
Großstädte N’Djamena, Sarh

Blick auf den Schari

Der Schari (in der französischen Schreibweise Chari) ist der 1.400 km lange Hauptzufluss des afrikanischen Tschadsees.

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Beschreibung
  • 2 Hydrologie
  • 3 Weiteres
  • 4 Siehe auch
  • 5 Weblinks
  • 6 Einzelnachweise

Beschreibung

Seine Quellflüsse entspringen zum Teil dem Darfur, der Nordäquatorialschwelle und dem Hochland von Adamaua. Seine wichtigsten Zuflüsse sind der Bahr Salamat/Bahr Azoum, Bahr Aouk, Bahr Sara, Logone und Ouham. Sein ca. 604.000 km² großes Einzugsgebiet wird auch als Schari-Logone-Becken bezeichnet, dieses füllt den größten Teil des südlichen Tschadbeckens aus.[1] Im Einzugsgebiet seiner Zuflüsse liegen unter anderen der Iro-See, das Mare de Tizi, Nationalpark Zakouma, Nationalpark André-Félix, Nationalpark Bamingui-Bangoran und der zum UNESCO-Welterbe gehörende Nationalpark Manovo-Gounda Saint Floris.

Der Bahr Azoum und Salamat durchqueren auf ihrem Weg durch das südliche Tschadbecken eine Ebene, die sie in der Regenzeit des westafrikanischen Monsuns großflächig überschwemmen. Diese Überflutungsebene wurde unter dem Titel Plaines d’inondation des Bahr Aouk et Salamat auf einer Fläche von 49.222 km² zu einem Feuchtgebiet von internationaler Bedeutung erklärt und unter den Schutz der Ramsar-Konvention gestellt. Es ist das weltweit drittgrößte Schutzgebiet der Ramsar-Konvention.[2]

Ab dem Zusammenfluss des Salamat, Azoum und Ouham bei Sarh spricht man eigentlich erst vom Schari, dieser fließt dann generell in nordwestlicher Richtung. Er fließt dann am Nationalpark Manda vorbei und bei Miltou zweigt der Bahr Erguig vom Schari ab. Dieser quert das bedeutende Feuchtgebiet in der Plaine de Massenya, bevor er 400 km flussabwärts sich wieder mit dem Schari vereint.[3]

Bei N’Djamena vereinigt sich der Schari mit seinem bedeutendsten Nebenfluss, dem 960 km langen Logone. Danach bildet der Fluss die Grenze zu Kamerun und mündet etwas weiter nördlich in den Tschadsee.

Etwa 97 km östlich des Schari-Mündungsdeltas hat der Tschadsee in 285 m Meereshöhe eine Überlaufschwelle, wo der Talweg des Wadis Bahr el-Ghazal beginnt, der als Überlaufkanal den maximalen Seepegel begrenzt und in allgemeiner nordnordöstlicher Richtung der tiefsten Senke im Tschadbecken, der Bodélé-Depression zustrebt. Wenn in niederschlagsreichen Jahren der Schari den Tschadsee bis zum Überlaufpegel füllt, bildet der Bahr el-Ghazal eine Fortsetzung des Schari. Dies geschah zuletzt in den Jahren 1962 und 1964, als das Wasser 50 km weit in den Bahr el Ghazal vordrang.[4]

Der Schari ist bedeutend für die lokale fischverarbeitende Industrie, einer seiner beliebtesten Fische ist der Nilbarsch.

Hydrologie

Die Durchflussmenge des Flusses wurde 58 Jahre lang (1933–91) beobachtet. Ort der Messungen war N'Djamena, die Hauptstadt des Tschad, nicht weit flussaufwärts von der Mündung des Schari in den Tschadsee.[5] Der mittlere jährliche Abfluss betrug in diesem Zeitraum 1.059 m³/s, gespeist von ca. 604.000 km².

Der Schari ist ein sehr großer Fluss, fließt aber sehr unregelmäßig, wie die meisten Flüsse in der Region. In dem Beobachtungszeitraum von 58 Jahren wurde eine minimale Durchflussmenge von 8 m³/s (nahezu komplett trocken) und eine maximale Durchflussmenge von 4.846 m³/s registriert.

Bild anzeigen

Durchschnittlicher monatlicher Abfluss des Schari an der hydrologischen Station von N'Djamena (in m³/s) (1933–91)

Weiteres

Der Fluss wird im Text der kamerunischen Nationalhymne erwähnt.

Siehe auch

  • Liste der längsten Flüsse der Erde

Weblinks

Bild anzeigen Commons: Schari – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Eintrag „Schari“ im Deutschen Kolonial-Lexikon (1920)

Einzelnachweise

  1. Rivers and Drainage in Chad
  2. Chad Designates Enormous Wetland Reserve (englisch)
  3. The Annotated Ramsar List: Chad
  4. Ramsar-Publikation: Chad (Memento vom 24. September 2012 im Internet Archive) Seite 10 der PDF-Datei 173 KB
  5. GRDC – Der Schari in N'Djamena

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

 

 
Startseite

 

Ghana 2010
Ghana 2012
Schuleinweihung Togo 2012
Kenia 2011
Kamerun 2012

 

Calvin - ein Junge aus Uganda

Gummiköpfe

Herstellung von Kante-Clothes

Kinderfrühstück aus Cassawa, Gari

Kindersport

Kossi - eine Bildergeschichte aus Togo

Malbuch für Kinder - ich male einen Löwen bunt

NEU Kinder in Ghana

Nikolaus Brauchtum

Rainbow-Schüler aus Kamerun singen der CV Afrika Hilfe ein Lied

Schule in Afrika

Tiere aus Afrika

Vom Kakao zum Kakaopulver

 

Karnevalssonntagspredigt 2010
Karnevalssonntagspredigt 2011
Karnevalssonntagspredigt 2012
Karnevalssonntagspredigt 2014


Gäste
Cartellbruder und Superior Albert Messi Owona
Ehrenbandverleihung
Heilige Charles Lwanga
Superior Albert Messi Owona
Tansaniareise
18-3-2009 Domradio
Interview 2013
Interview zur Reise nach Tansania

 

KAMERUN

Provinzen: Centre, Extrême-Nord, Ouest, Sud

Fluss: Benue, Logone, Schari

Stadt, Ort: Yaoundé, Kousséri, Bafia, Douala

See: Manoun-See, Nyos-See, Tschadsee

Nationalpark: Wildtierreservat Dja, Waza (Kamerun), Korup-Nationalpark

Ethnie: Oku, Tikar, Bangando, Batanga, Moundang

Kameruner: Joseph Bessala, Sakio Bika, Roger Milla, Njoya

Allgemein: Adolf von Duisburg, Sao, Iwindo, Neukamerun, Britisch-Kamerun, Geschichte Kameruns

Gouverneur: Karl Ebermaier, Jesko von Puttkamer, Julius Freiherr von Soden

Geldwesen: Zentralafrikanische Zentralbank, Westafrikanisches Pfund, CFA-Franc-Zone, CFA-Franc BEAC

Künstler: Werewere-Liking Gnepo, Ferdinand Oyono, Wes Madiko, Calixthe Beyala

Allgemein: Liste der olympischen Medaillengewinner aus Kamerun

Fußball: Albert Baning, Amadou Rabihou, Samuel Eto’o, Serge Branco, Marc-Vivien Foé, Patrick Alphonse Bengondo, Kamerunische Fußballnationalmannschaft, Première Division (Kamerun)

 

Ghana
Volta - Pra - Tano - Bia - Bosumtwi - Volta-Stausee

Mount Afadjato - Mount Dzebobo - Akwapim-Togo-Kette - Atakora-Gebirgskette - Hochland von Ashanti

Liste der Städte - Liste der historischen Forts - Accra - Kumasi - Elmina - Cape Coast - Yendi - Sekondi-Takoradi - Tema - Winneba - Obuasi

   
     

 

 

Schon mit 25 Euro kann der Generationenvertrag in Sambarai Form annehmen. Dein Beitrag für den Bau eines Schweinestalls sichert die wichtige Selbstversorgung!

 

 

 

 

 

Dein Beitrag von 40 Euro gibt den Anstoß für ein regelmäßiges Einkommen. Durch die Anschaffung einer Maismühle kann die Pfarrgemeinde Schulgeld für die AIDS-Waisen verdienen!

Mit 60 Euro leistest Du einen wichtigen Beitrag zur Aufzucht eines Schweines. In einem luftdichten Behältnis ist das Futter gegen Fäulnis und Schädlinge geschützt: Eine runde Sache!Eine runde Sache für die Bildung!

     
   
     

 

  

 

Gemeinsam helfen wir mehr!

Gewusst?!? Mit der KAV Rheno-Fua-Ndem gibt es
auch eine afrikanische Verbindung im CV!

 

 

Dieses Internetangebot ist Teil des CV-Afrika-Hilfe Webauftritts.

Impressum

Datenschutz